BannerbildBannerbildBannerbild
 

 

Jahreslosung 2021 

Jesus Christus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist!

 

Dieses Jahr brauchen wir scheinbar die doppelte Portion Barmherzigkeit: Zweimal spricht uns Jesus in der neuen Jahreslosung „Barmherzigkeit“ zu (Lukas 6, 36). Ein Impuls von Thomas Hölzemann, Inspektor im Gemeinschaftswerk Berlin-Brandenburg.

 

Bild zur Jahreslosung 2021

 

Die Jahreslosung ist ein ausgewählter Bibelvers, der uns durch die 365 Tage begleiten soll. Vielleicht stellt mich das Jahr 2021 tatsächlich vor besondere Herausforderungen:

 

„Wir werden uns viel verzeihen müssen“, sagte nicht nur der amtierende Gesundheitsminister Jens Spahn. Dieser Satz kam von mehreren Menschen, die in den vergangenen Monaten Entscheidungen treffen mussten. Sie bezogen sich auf verschiedene Corona-Maßnahmen. Doch gilt dieser Satz auch über die Pandemie-Maßnahmen hinaus! „Wir werden uns viel verzeihen müssen“ wird für so manche Momente im Jahr 2021 gelten. Was soll hier mein Maßstab sein?

 

Barmherzigkeit

 

„Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind“ (Albert Einstein).  In so vielen Dingen muss ich immer wieder umdenken. Das ist eine ständige Herausforderung des Lebens und das wird auch 2021 so sein – im Großen wie im Kleinen. Als Gesellschaft haben wir Aufgaben zu lösen (zum Beispiel Klima, Migration, Pandemie), aber auch im persönlichen Umfeld bin ich immer wieder zu Neuansätzen und Neuanfängen herausgefordert (etwa Gesundheit, Konflikte, Beruf). Umdenken ist gefragt. Was soll meine grundlegende Denkrichtung sein?

 

Barmherzigkeit

 

„Nachfolger Jesu müssen Menschen der Barmherzigkeit sein, denn sie haben Barmherzigkeit gefunden und Barmherzigkeit hat sie gefunden“ (C. H. Spurgeon).  Gerade als aktiven und bewussten Christen spricht mich die Jahreslosung noch einmal besonders an. Ich lebe meinen Glauben und möchte ihn gestalten. Mein Glaube braucht Entfaltungsraum und Lebenszeichen, damit er nicht nur im Kopf bleibt oder ein toter Glaube ist (Jahreslosung 2020: „Ich glaube, hilf meinem Unglauben!“).

 

Es gibt viele „Gestaltungsrichtungen“ des Glaubens: Bekenntnis und Selbstdisziplin. Lehre und Bibelstudium. Innerlichkeit und Vertiefung. Lobpreis und Gottesdienstkultur. Gemeindebau und Mitarbeiterschaft… Alle haben ihre gute Berechtigung. Aber gibt es vielleicht für 2021 etwas, das all diese christlichen Aktivitäten und Überzeugungen durchdringen und neu bestimmen soll?

 

Barmherzigkeit

 

Bestimmt werden wir dieses Jahr noch viele Andachten, Predigten und Gedanken zur „Barmherzigkeit“ hören. Gut so. Ich freue mich darauf. Gott nimmt sich in diesem Jahr ganz besonders Zeit, uns seine in Christus geschenkte Barmherzigkeit wieder neu aufzuschließen. Wie der Vater seinem Kind, wird Gott uns dabei in unseren großen und kleinen Aufgaben zur Seite stehen.

 

Ich wünsche Ihnen und mir, dass wir dann tatsächlich nicht nur über „Barmherzigkeit“ reden und nachdenken, sondern wir sie neu erleben und sie bestimmende Grundlage unseres Lebens und Glaubens wird – sowohl im Empfangen als auch im Weitergeben.

 

Jesus Christus spricht: „Seid barmherzig, wie auch Euer Vater barmherzig ist.“
(Lukas 6, 36)

 

Ich wünsche Ihnen ein gesegnetes Jahr 2021 voller Barmherzigkeit!

 

Ihr

Thomas Hölzemann

 

 

 
Veranstaltungen

Nächste Veranstaltungen:

20. 06. 2021

- 11:00 Uhr
 

27. 06. 2021

- 10:00 Uhr
 

30. 06. 2021

- 20:00 Uhr
 

.